Zahnpasta Flourid istockphoto.com | Liudmila Chernetska

Fluorid in Zahnpasta: Schutz und Stärkung für gesunde Zähne

24. September 2023

Zahnpasta soll die Zähne ordentlich säubern und Plaque entfernen. Darüber hinaus hat sie noch eine wichtige Funktion: Sie sorgt für eine ausreichende Versorgung der Zähne mit Fluorid. Warum das Mineral so eine wichtige Rolle für die Zahngesundheit spielt und warum man sich bei sachgemäßer Verwendung keine Sorgen um Nebenwirkungen machen muss. 

Vorteile von Fluorid

Fluorid ist ein wichtiger Bestandteil der Zahnpflege und sehr wichtig für die Zahngesundheit. Es bietet mehrere Vorteile für die Zähne:

  1. Kariesvorbeugung: Fluorid stärkt den Zahnschmelz, die äußere Schutzschicht der Zähne, und macht ihn widerstandsfähiger gegen Säuren, die von Bakterien im Mund produziert werden. Dadurch wird das Risiko von Kariesbildung reduziert.
  2. Remineralisierung: Wenn die Zähne leichte Schäden durch Säuren aus Nahrungsmitteln oder Bakterien erfahren haben, hilft Fluorid dabei, den Schmelz zu remineralisieren und die entstandenen Schäden zu reparieren.
  3. Hemmung von Bakterienwachstum: Fluorid kann das Wachstum bestimmter kariesverursachender Bakterien im Mund unterdrücken und so das Kariesrisiko weiter verringern.
  4. Neue Zähne werden gestärkt: Fluorid ist besonders wichtig für die Zahngesundheit bei Kindern, da es den Schmelz neuer Zähne während ihrer Entwicklung stärkt und sie resistenter gegen Karies macht.

 

Worin ist Fluorid enthalten?

Fluorid ist ein wesentlicher Bestandteil von Zahnpasten, Mundwässern und anderen zahnärztlichen Produkten zur Zahnpflege. Es kann sowohl topisch (direkt auf die Zahnoberfläche) als auch systemisch (durch die Einnahme von fluoridhaltigem Wasser, Nahrung oder Nahrungsergänzungsmittel) verabreicht werden. Die topische Anwendung hat dabei viele Vorteile: Denn das Fluorid gelang direkt in ausreichender Menge an den gewünschten Ort und kann sofort wirken. Das Fluorid, das wir über Nahrung und Trinkwasser aufnehmen, reicht nämlich meist nicht aus, um die Zähne gut vor Karies zu schützen.

Fluorid in Zahnpasta: Darauf sollte geachtet werden

Die Verwendung von Fluorid hat sich als äußerst effektiv erwiesen, um Karies vorzubeugen und die allgemeine Zahngesundheit zu fördern. Es ist jedoch wichtig, Fluorid in angemessenen Mengen zu verwenden. Bei Kindern kann eine übermäßige Aufnahme zu einer Fluorose, einer Verfärbung des Zahnschmelzes, führen. 

Mögliche Nebenwirkungen bei Einnahme von großen Fluorid-Mengen

Wenn man regelmäßig zu viel Fluorid aufnimmt, können unerwünschte Nebenwirkungen auftreten, die man Fluorose nennt. Das passiert vor allem bei Kindern, deren Zähne noch in der Entwicklung sind. Ihre Zähne können weiße oder braune Flecken und Verfärbungen bekommen, was ästhetisch störend sein kann. Manche Menschen reagieren auf die Verwendung von Produkten mit hohem Fluoridgehalt (fluoridhaltiges Zahngel) außerdem mit Schleimhautreizungen.

Es gibt auch akute Fluorid-Vergiftungen. Zwar ist es unwahrscheinlich, dass man sich im Haushalt mit Fluorid vergiftet. Aber theoretisch ist es möglich, wenn zum Beispiel ein Kind große Mengen an Zahnpasta, Mundspülung oder Nahrungsergänzungsmittel schluckt. Deshalb sollte man Produkte und Nahrungsergänzungsmittel mit Fluorid immer außer Reichweite von Kindern aufbewahren.

Fluorid: Darauf sollten Eltern bei ihren Kindern achten

Um unerwünschte Wirkungen zu vermeiden, sollten Eltern bei ihren Kindern vor allem auf eines achten: Entweder sie verwenden fluoridhaltige Zahnpasta oder sie verabreichen das so wichtige Fluorid in Tablettenform. Niemals beides gleichzeitig tun, denn das könnte zu einer Überdosierung führen, wenn die Kinder die Zahnpasta verschlucken. Seit 2021 gibt es dazu eine einheitliche Empfehlung für Eltern von den kinder- und zahnärztlichen Fachgesellschaften. 

Fluorid in Zahnpasta: Nur in extremen Mengen wirklich schädlich

Es ist wichtig zu betonen, dass Fluorid nur in extrem hohen Mengen giftig ist. Richtig ist, dass eine übermäßige Einnahme von Fluorid, insbesondere in der Größenordnung von fünf bis zehn Gramm, potenziell tödliche Auswirkungen haben kann. Allerdings ist es äußerst unwahrscheinlich, dass jemand versehentlich eine derart hohe Menge Fluorid zu sich nimmt. Um ein solches Niveau zu erreichen, müsste man theoretisch den Inhalt von 33 bis 67 Tuben Zahnpasta auf einmal verzehren. Und selbst wenn man jeden Tag die Zahnpasta herunterschlucken würde, wäre man noch weit von potenziellen Nebenwirkungen entfernt. Dass man Zahnpasta trotzdem immer ausspucken und nicht herunterschlucken sollte, versteht sich von selbst.

Fazit

Sowohl für Erwachsene als auch für Kinder ist die Verwendung einer Zahnpasta mit dem richtigen Fluoridgehalt sehr wichtig, um das Kariesrisiko zu senken. Das heißt: 500 ppm bis zum sechsten Geburtstag, danach 1.450 ppm. Kinder unter sechs können alternativ Fluorid in Tablettenform nehmen und sollten dann eine fluoridfreie Zahnpasta verwenden. 

 

Quellen:

  • Das Gesundheitsportal medondo.health
  • Schiffner U. Verwendung von Fluoriden zur Kariesprävention [Use of fluorides for caries prevention]. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz. 2021 Jul;64(7):830-837. German. doi: 10.1007/s00103-021-03347-4. Epub 2021 Jun 11. PMID: 34115151; PMCID: PMC8241667.
  • Information über Zahnärztliche Arzneimittel. Information der Arzneimittelkommission Zahnärzte. Stand Januar 2023
  • Wegehaupt F, Menghini G. Update Fluorid [Fluoride Update]. Swiss Dent J. 2020 Sep 7;130(9):677-683. German. PMID: 32893610.
  • Carey CM. Focus on fluorides: update on the use of fluoride for the prevention of dental caries. J Evid Based Dent Pract. 2014 Jun;14 Suppl:95-102. doi: 10.1016/j.jebdp.2014.02.004. Epub 2014 Feb 13. PMID: 24929594; PMCID: PMC4058575.
  • The facts ... about fluoride and your oral health. Todays FDA. 2012;24(2):8-11. PMID: 22536685.
  • Abanto Alvarez J, Rezende KM, Marocho SM, Alves FB, Celiberti P, Ciamponi AL. Dental fluorosis: exposure, prevention and management. Med Oral Patol Oral Cir Bucal. 2009 Feb 1;14(2):E103-7. PMID: 19179949.