Kinder Zahnpflege istockphoto.com | FamVeld

Schädliche Stoffe in Kinderzahnpasta: Was Eltern wissen sollten

20. Juli 2023

Für viele Eltern ist das Zähneputzen ihrer Kinder eine tägliche Herausforderung. Umso besorgniserregender ist es, dass eine aktuelle Ökotest-Untersuchung zeigt, dass einige Kinderzahnpasten eine möglicherweise krebserregende Substanz enthalten. Titandioxid, ein weit verbreiteter Farbstoff, gerät dabei in den Fokus. Aber was ist Titandioxid eigentlich genau und wie kann man beim Kauf von Zahnpasta für die Kleinen sicher sein?

Acht von 30 getesteten Kinderzahncremes enthalten Titandioxid

Beim täglichen Zähneputzen von Kindern spielt die Wahl der richtigen Zahnpasta eine wichtige Rolle, denn die Pflege der Milchzähne ist enorm wichtig. Doch leider gibt es bei einigen Kinderzahncremes ein Problem: Sie enthalten den Farbstoff Titandioxid. Dieser Stoff steht schon seit fast zwei Jahren in der Kritik, weil er möglicherweise das Erbgut schädigen und Krebserkrankungen hervorrufen kann. Besonders besorgniserregend ist, dass Kinder, insbesondere kleine, oft Zahnpasta verschlucken. Dennoch enthalten acht von 30 vom Verbrauchermagazin Öko-Test getesteten Kinderzahncremes Titandioxid. 

Was ist Titandioxid überhaupt?

Titandioxid ist ein weißer Farbstoff, der in der Industrie in verschiedenen Produkten Verwendung findet. Neben der Zahnpasta wird er auch in Sonnenmilch, Lippenstiften und Arzneimitteln eingesetzt. In der Liste der Inhaltsstoffe kann er unter verschiedenen Bezeichnungen auftauchen, wie zum Beispiel "Titanium Dioxide", "Pigment White 6" oder der Nummer CI 77891. Bis August 2022 war Titandioxid auch als Farbstoff E171 bekannt und wurde in vielen Lebensmitteln eingesetzt. Er sorgte für eine deckende und kräftige Farbe oder Weißton in Produkten wie Backdekor, Kaugummi, Dragees, Süßigkeiten und Saucen.

Fehlende Regelung: Titandioxid noch immer in Zahnpasta für Kinder enthalten

Während Titandioxid in Lebensmitteln seit August 2022 verboten ist, gibt es noch keine Regelung für Kosmetika. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hatte bereits im Mai 2021 Titandioxid als nicht sicher eingestuft. Trotzdem ist der Stoff noch in einigen Kosmetikprodukten, wie beispielsweise Kinderzahnpasta, enthalten.

Darum ist Titandioxid in Kinderzahnpasta bedenklich

Titandioxid ist gesundheitlich bedenklich, da es aufgrund seiner winzigen Partikel in der Lage ist, in die Zellen des menschlichen Körpers einzudringen und dort die DNA zu beschädigen. Diese Schädigung kann zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen wie Krebserkrankungen führen. Die Aufnahme von Titandioxid kann durch verschiedene Wege erfolgen, wie zum Beispiel durch Einatmen oder auch durch Hinunterschlucken. Insbesondere Kinder sind gefährdet, da sie beim Zähneputzen häufig Zahnpasta verschlucken, die Titandioxid enthält. Es ist zwar nicht davon auszugehen, dass kleine Mengen sofort einen großen gesundheitlichen Schaden im Körper anrichten werden. Eltern sollten trotzdem darauf achten, welche Kinderzahnpasta sie für ihre Kleinsten wählen.

Zahnpasta-Kauf: Darauf sollten Eltern achten

Um sicherzugehen, dass man keine Kinderzahnpasta mit Titandioxid kauft, ist es ratsam, vor dem Kauf die Inhaltsstoffe genau zu studieren. Auf der Verpackung der Zahnpasta findet man den Hinweis auf Titandioxid in der Regel unter dem Namen „Titanium Dioxide“, „Pigment White 6″ oder der Nummer CI 77891.

 

Diese Kinderzahnpasta-Sorten sind zu empfehlen

Im jüngsten Test des Verbrauchermagazins „Öko-Test“ wurden vier Kinderzahncremes mit „sehr gut“ bewertet. Die beiden Produkte der Supermarktkette Kaufland, das „Bevola Naturals Kids Zahngel Erdbeer-Himbeer-Geschmack“ und das „Bevola Kids Zahngel mit Erdbeergeschmack“ wurden genauso Testsieger wie die „Putzi Zahncreme für Kinder“ von Dental-Kosmetik und das „Tabaluga Zahngel für Kinder mit Erdbeergeschmack“ von Edeka. Die Produkte enthielten ausreichende Fluoridmengen, welche beim Kariesschutz vom ersten Zähnchen an eine wichtige Rolle spielen, und waren frei von bedenklichen Inhaltsstoffen. Das ist eine gute Nachricht für Eltern, die ihren Kindern eine gesunde Zahnpflege bieten möchten.

 

Quellen

  • Das Gesundheitsportal medondo.health
  • „Öko-Test:“ Unverantwortlich: Noch immer Titandioxid in Kinderzahnpasta
  • Bundesinstitut für Risikobewertung: Titandioxid - gibt es gesundheitliche Risiken?
  • Verbraucherzentrale Hamburg: Wie bedenklich ist Titandioxid und wo ist der Stoff enthalten?
  • Grande F, Tucci P. Titanium Dioxide Nanoparticles: a Risk for Human Health? Mini Rev Med Chem. 2016;16(9):762-9. doi: 10.2174/1389557516666160321114341. PMID: 26996620.
  • Racovita AD. Titanium Dioxide: Structure, Impact, and Toxicity. Int J Environ Res Public Health. 2022 May 6;19(9):5681. doi: 10.3390/ijerph19095681. PMID: 35565075; PMCID: PMC9104107.
  • Blundell R, Butterworth P, Charlier A, Daurio D, Degenhardt M, Harris D, Hancock B, Johnston M, Kasina R, Kaye J, Kelly R, Lienbacher P, Meehan L, Melnick J, Ojakovo P, Schoell J, Schimmelle B, Tobyn M, Wagner-Hattler L, Wakeman J, Wiedey R. The Role of Titanium Dioxide (E171) and the Requirements for Replacement Materials in Oral Solid Dosage Forms: An IQ Consortium Working Group Review. J Pharm Sci. 2022 Nov;111(11):2943-2954. doi: 10.1016/j.xphs.2022.08.011. Epub 2022 Aug 13. PMID: 35973604.